Öko-Nährstoff-Manager: neuen Öko-Düngeplanung

CMC-KompostBild vergrößern
CMC-Kompost aufsetzen


Düngemittelstrategieversuche mit Porree
Porree-Varianten im Düngemittelstrategieversuch in Köln-Auweiler


Öko-Nährstoff-Manager:  Nährstoffmanagement und langfristig gesicherte Ertragssteigerung in ökologischen Marktfruchtbetrieben mittels einer neuen Öko-Düngeplanung und angepasster Öko-Standard-Bodenproben-Untersuchungen - ein Projekt der Europäischen Innovationspartnerschaft "Landwirtschaftliche Produktivität und Nachhaltigkeit" (EIP-AGRI)

Projektinfo

Die Erträge im Ökolandbau stagnieren. Bodenproben langjährig ökologischer Betriebe zeigen Probleme vor allem bei pH-Werten und Phosphor auf. Auf der anderen Seite drängen neue Stoffe aus größeren Kreisläufen in die Landwirtschaft, deren Bewertung schwierig ist. Es fehlt eine einheitliche Düngeberechnung für Öko-Betriebe. Es soll am Beispiel von Kartoffeln und Gemüse ein Öko-Düngeprogramm entwickelt werden, welches auf andere Kulturen übertragbar ist. Für die Hinterlegung von Daten in diesem Programm ist es nötig, darüber hinaus Standard-Bodenproben für den Ökolandbau zusammenzustellen. Standard-Analysen von Bodenproben zeigen üblicherweise nur leicht verfügbare Nährstoffe an. Der Ökolandbau lebt von der Nachlieferung aus dem Boden und der organischen Substanzen. Hierzu ist es nötig geeignete Messparameter mit der LUFA NRW zu recherchieren und zu testen. Die spezielle Problematik des Stickstoffes soll mit Hilfe eines N-Planers (N-DICEA) aus den Niederlanden insbesondere für Gemüsebaukulturen auf NRW angepasst werden. Begleitende Nmin-Untersuchungen sollen das Programm validieren.

Projektziel

Ziel ist es, für die Düngeplanung der einzelnen Kulturen, zum Beispiel Kartoffel sowie Getreide oder Kohl und Porree, in ökologischen Ackerbaufruchtfolgen eine genauere Abschätzung verfügbarer Nährstoffe aus Düngern und der Nachlieferung aus dem Boden zu erarbeiten. Dafür wird eine konkrete Düngeplanung zur Berechnung der Düngemengen mit im Ökolandbau zugelassenen Düngern für die beispielhaften Kultur standortangepasst und schlagbezogen entwickelt und für die Beratung bereitgestellt. Damit sollen Nährstoffe effizienter in sicheren Ertrag umgesetzt und Verluste vermieden werden.

Das bestehende Programm „Nährstoffvergleich“ der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen ist nicht ausreichend für Ökobetriebe und zeigt zunächst auch nur eine Bilanz an. Angepasst werden sollen im neuen Programm zum Beispiel die Fixierleistung der Leguminosen, Speicherleistung von Zwischenfrüchten, Nachlieferung aus organischen Düngern in Folgejahre sowie hinterlegte Ertragswerte und Inhaltstoffe in Ernteprodukten aus dem Ökolandbau in NRW. Außerdem liefert das neue Öko-Standard-Bodenprobe-Paket wichtige Zahlen für die Öko-Düngeplanung der beispielhaften Kulturen auf den teilnehmenden Betrieben.

Zuwendungsempfänger

  • Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen

Mitglieder der operationellen Gruppe

  • Landwirtschaftskammer NRW, Fachbereich Ökologischer Land- und Gartenbau (Leadpartner)
  • Universität Bonn, Institut organischer Landbau
  • Louis Bolk Instituut (Niederlande)
  • Bioland Finke´s Hof
  • Biohof Wilhelm Bollmann
  • Mühlenhof
  • Schanzenhof

Durchführungszeitraum

  • 01.01.2017 - 31.12.2019

Ansprechpartnerin bei der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen

Rachel Fischer
Bildungszentrum Gartenbau und Landwirtschaft Münster-Wolbeck
Münsterstraße 62-68
48167 Münster
Telefon: +49 2506 309-600
E-Mail: rachel.fischer@lwk.nrw.de

Förderung

Das Projekt wird finanziert aus dem Programm zur Förderung von Projekten im Rahmen der Europäischen Innovationspartnerschaft „Produktivität und Nachhaltigkeit in der Landwirtschaft“ (EIP Agrar), das integrativer Bestandteil des NRW-Programms Ländlicher Raum 2014-2020 ist und gemeinsam aus Mitteln der EU und des Landes getragen wird.

Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen
EU-Flagge
Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums: Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete

Weitere Informationen zu den Projekten der Europäischen Innovationspartnerschaft (EIP Agrar)