Bodenfrost: DWD liefert Prognosen zu Auftautiefen und Frosteindringtiefen

Auf gefrorenen Böden dürfen stickstoff- oder phosphathaltige Düngemittel nicht aufgebracht werden. Ausnahmen sind möglich, wenn der Boden tagsüber zumindest oberflächig auftaut und weitere Rahmenbedingungen (vgl. Düngeverordnung § 5 (1)) eingehalten werden. Über die Tiefe der Auftauschicht und die Frosteindringungstiefe an 46 Wetterstationen in NRW informiert das Angebot des Deutschen Wetterdienstes im Leistungsbereich „Bodenfrost“:

Jeder Landwirt sollte sich bei kritischen Witterungsbedingungen vor der Düngungsmaßnahme informieren. Die jeweilige Prognose (gilt für den aktuellen Tag und den Folgetag) sollte ausgedruckt und aufbewahrt werden, um bei eventuellen Anzeigen dokumentieren zu können, dass eine Düngung unter den gegebenen Bedingungen zulässig war. Eine Verpflichtung dazu besteht zwar nicht, aber als Absicherung kann der Ausdruck sinnvoll sein.