Beratungsangebot

Die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen ist durch das Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen mit der Umsetzung eines Beratungsangebotes für land- und gartenbauliche Betriebe beauftragt worden.

Durch die Beratung von landwirtschaftlichen und gärtnerischen Betrieben zu einer gewässerschonenden Bewirtschaftung soll der Eintrag von Nährstoffen und Pflanzenschutzmitteln in das Grund- und Oberflächenwasser vermieden werden.

Die kompetente Beratung ist ein wertvoller Beitrag zum nachhaltigen Gewässerschutz. Ein spezielles WRRL-Beratungsteam der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen steht für die Umsetzung des regionalen Beratungsangebotes zur Verfügung. Die Teilnahme an dem Beratungsangebot ist für Betriebe freiwillig und kostenfrei. Nach dem erweiterten Beratungsauftrag (2013) wird der ökologische Anbau stärker in die Beratung und Umsetzung von WRRL-Maßnahmen einbezogen.

Bausteine der WRRL-Beratung

Bausteine der WRRL-Beratung Oberflächengewässer Modellbetriebe Beratungsgebiete

Berater im Feld

Grundwasser

Der räumliche Schwerpunkt der Beratung liegt in den Gebieten, in denen ein besonderer Handlungsbedarf bezüglich Nitrat und Pflanzenschutzmitteln zum Schutz des Grundwassers gegeben ist. In diesen Bereichen wird die Beratung in drei Prioritätsstufen angeboten.


Biolandhof im Morgenlicht

Modellbetriebe

Ein zentraler Bereich des erweiterten Beratungsauftrages ist die Etablierung von 31 Modellbetrieben mit den Schwerpunkten Acker-, Gemüse-, Zierpflanzenbau, Ökologischer Anbau sowie Viehhaltung und Biogasanlagen in den WRRL-Beratungsregionen.


Brölnebenbach

Oberflächengewässer

Das Beratungsangebot der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen wurde um fünf WRRL-Beratungskräfte, eine Beratungskraft pro Regierungsbezirk, an den Oberflächengewässern erweitert, die eng mit den Bezirksstellen für Agrarstruktur zusammenarbeiten.