Jetzt Qualität von Maissilage prüfen lassen

Silomaisernte in MünsterBild vergrößern
Silomaisernte

Maissilage bildet die Basis einer ausgewogenen Futterration für Wiederkäuer. Um die Ration optimal zu gestalten und die Schwankungsbreiten der Inhaltsstoffe auszugleichen, bietet die LUFA NRW zahlreiche Untersuchungen zu Qualität und Futterwert des Erntegutes.

Häufig wird zur Ermittlung des Futterwertes die Methode der Nahinfrarotspektroskopie (NIRS) gewählt. Bei Mais, der aufgrund der gebietsweisen extremen Witterung nur kolbenarm oder kolbenlos geerntet werden konnte, ist die NIRS-Methode jedoch nur beschränkt aussagekräftig. Liegt der Stärkegehalt über 15 % kann die NIRS-Messung repräsentative Ergebnisse ermitteln. Partien, die weniger als 15 % Stärke enthalten, müssen mit der Weender-Analyse nasschemisch untersucht werden. Die Weender-Analyse wird zurzeit mit 20 % Rabatt angeboten.

Falls Sie sich nicht sicher sind, wie viel Kolben Ihr Maisbestand wirklich hatte, empfiehlt es sich zunächst eine NIRS-Untersuchung zu beauftragen. Sollten die Stärkegehalte unter 15% liegen, empfiehlt sich danach eine zusätzliche nasschemische Untersuchung.

Die Standard-NIRS-Analyse kostet 37,50 €, für Landwirte mit einem Beratungsvertrag bei der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen nur 30,- €. Die Aktionsgebühr für die Weender-Analyse beträgt 72,- € (bis 31.11.2018). Alle Gebühren zuzüglich Mehrwertsteuer und 1,77 € Auslagen für die Auftragsbearbeitung.

Weitere Qualitätsfaktoren wie die Gehalte an Mineral- und Spurennährstoffen, die Kationen-Anionen-Bilanz, die Gärqualität und die mikrobiologisch-hygienische Beschaffenheit können als Zusatzuntersuchungen beauftragt werden.