Schulgeschichte

Schulgebäude Fachschule HerfordBild vergrößern
Das heutige Schulgebäude der Fachschule, eingeweiht 1953.

Eine Schule mit langer Tradition

1868
wird die 1865 in Osnabrück eröffnete Ackerbauschule unter Direktor Burgtorf nach Herford verlegt und später Umgestaltung zu einer Landwirtschafts- und Realschule umgestaltet.

1922
übernimmt die Landwirtschaftskammer die seit 1904 als landwirtschaftliche Winterschule organisierte Ackerbauschule Herford.

1940
wird der Neubau der Landwirtschaftsschule, Ravensberger Str. 6 eingeweiht.

1949
wird die "Höhere Landbauschule Herford" (HLS) durch einen Zweckverband, dem alle ostwestfälischen-lippischen Landkreise und die landwirtschaftlichen Hauptvereine Minden-Ravensberg und Lippe angehörten, eröffnet.

1953
wird der Schulneubau der Höheren Landbauschule, Ravensberger Str. 6 a eingeweiht.

1956
übernimmt die Landwirtschaftskammer Westfalen-Lippe auch die Trägerschaft über die Höhere Landbauschule Herford. Für die bisherigen Mitglieder des Zweckverbands wird ein Beirat eingerichtet

1967
fusionieren die Landwirtschaftsschule und die Höhere Landbauschule. Die Schule wird von einer höheren Fachschule zu einer Praktiker-("Meister"-)Schule - Herforder Modell - umgewandelt.

1970
wird in Herford die Ganzjahresschule eingeführt.

1994
wandelt sich die Fachschule zur Fachschule für Agrarwirtschaft mit je einer:
Stufe I:     Landwirtschaftsschule (Abschluss als Staatlich geprüfter Wirtschafter) und
Stufe II:    Höhere Landbauschule (Abschluss als Staatlich geprüfter Landwirt)

1999
wird im Keller der Höheren Landbauschule das elektronische Klassenzimmer eingerichtet. Den Studierenden stehen nun 12 miteinander vernetzte PC´s mit Internetanschluss zur Verfügung.

2001
wird in der Stufe I die erste Laptop-Klasse aufgebaut – alle Studierenden arbeiten mit dem eigenen Laptop.

2004
wird der schuleigene Server eingeweiht. Die Vernetzung der Laptops und der elektronische Datenaustausch erreichen ihren vorläufigen Höhepunkt.

2004
werden die bisher eigenständigen Stufen zu einer zweijährigen Fachschule für Agrarwirtschaft - Fachrichtung Landwirtschaft zusammengefasst. Den Studierenden wird nach erfolgreichem Besuch der Fachschule und nach bestandener Abschlussprüfung der Titel Staatlich geprüfte/r Agrarbetriebswirt/in verliehen.

Qualifikationen

Abschluss: Staatlich geprüfter Landwirt/in (SgL), bzw. Staatlich geprüfter Agrarbetriebswirt/in

Zusatzabschlüsse

Abschluss Zeitraum Anzahl
Allgemeine Hochschulreife 1949 - 1966 44
Berufsschullehrerreife 1949 - 1961 88
Fachoberschulreife 1974 - 1995 212
Fachhochschulreife 1974 - 2004 4471

Ab 1995/1996 wird die Fachhochschulreife für NRW automatisch mit dem Abschluss zum/zur Staatlich geprüfter Landwirt/in erworben. Seit 1949 haben 2281 Studierende den Abschluss zum/zur Staatlich geprüften Landwirt/in erreicht.