Entsalzung von Gewächshausböden durch Halophyten

Portulak (Portulaca oleracea)Bild vergrößern
Die jungen Blätter und Stängel des Portulak (Portulaca oleracea) schmecken angenehm säuerlich, salzig und nussartig. Foto: TwilightArtPictures, Fotolia.com

Bodenfruchtbarkeit im Gewächshaus - Entsalzung von Gewächshausböden durch Halophyten. Ein Projekt der Europäischen Innovationspartnerschaft "Landwirtschaftliche Produktivität und Nachhaltigkeit" (EIP-AGRI)

Projektinfo

Die Versalzung von Böden stellt unter den ariden Bedingungen in Gewächshäusern zunehmend ein Problem dar. Halophyten sind an erhöhte Salzgehalte angepasste Pflanzen, die Salz in ihrer Biomasse speichern können und so den Salzgehalt des Bodens nachweislich verringern. Es gibt jedoch keine praxistauglichen Strategien zur Umsetzung und Nutzung dieses Potentials im ökologischen Unterglasanbau.

Im Projekt werden daher zwei Strategien zur Nutzung von Halophyten zur Entsalzung untersucht. Ausgewählte Arten werden sowohl im flächigen Anbau als auch kulturbegleitend zwischen den Reihen in Versuchen auf ihre Fähigkeit, den Salzgehalt (Ballastsalze, z. B. NaCl) des Bodens zu verringern, untersucht.

Anhand von Kenndaten aus der Literatur wird eine Kalkulationsanwendung erstellt, die die Entwicklung der Salzgehalte in Abhängigkeit von den Bewirtschaftungsmaßnahmen abschätzt. Die Ergebnisse der Kalkulationsanwendung werden in Versuchen validiert. Auf Grundlage dieser Ergebnisse kann abgeschätzt werden, wie sich die Versalzung in einem Betrieb entwickelt und entsprechende Handlungsempfehlungen ausgesprochen werden.

Projektziele

  • Erarbeitung von Strategien für die Entsalzung von Böden zur Sicherung einer langfristigen und nachhaltigen Nutzung ökologischer Unterglasflächen.
  • Erhalt und Förderung der Bodenfruchtbarkeit im geschützten Anbau.

Zuwendungsempfänger

  • Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen

Mitglieder der operationellen Gruppe

  • Landwirtschaftskammer NRW, Fachbereich Ökologischer Land- und Gartenbau (Leadpartner)
  • Gärtnerei Duftgarten
  • Universität Bonn, Institut für Organischen Landbau
  • Wertkreis Gütersloh gGmbH, Kiebitzhof

Durchführungszeitraum

  • 01.06.2017-31.05.2020

Ansprechpartnerin bei der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen

Ute Perkons
Versuchszentrum Gartenbau Köln-Auweiler
Ökologischer Gemüsebau
Gartenstr. 11
50765 Köln
Telefon: +49 221 5340-270
E-Mail: ute.perkons@lwk.nrw.de

Förderung

Das Projekt wird finanziert aus dem Programm zur Förderung von Projekten im Rahmen der Europäischen Innovationspartnerschaft „Produktivität und Nachhaltigkeit in der Landwirtschaft“ (EIP Agrar), das integrativer Bestandteil des NRW-Programms Ländlicher Raum 2014-2020 ist und gemeinsam aus Mitteln der EU und des Landes getragen wird.

Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen
EU-Flagge
Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums: Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete

Weitere Informationen zu den Projekten der Europäischen Innovationspartnerschaft (EIP Agrar)