Ausgleichszulage benachteiligte Gebiete

Was wird gefördert?

Ausübung der landwirtschaftlichen Tätigkeit auf bestimmten landwirtschaftlich genutzten Flächen innerhalb des festgelegten „benachteiligten Gebietes“ in Gemeinden oder Gemeindeteilen mit einer LVZ bis 30 in den Bundesländern Nordrhein-Westfalen, Hessen und Niedersachsen.

In der benachteiligten Agrarzone (Gebiet 002) und im kleinen Gebiet (Gebiet 003) wird das bewirtschaftete Grünland (Codes 421 - 424, 459, 480, 492, 572 und 573 des Verzeichnisses der anzugebenden Kulturarten zum Sammelantrag) gefördert.

Im Berggebiet (Gebiet 001) wird darüber hinaus zusätzlich auch noch Ackerland gefördert. Förderfähig ist somit die landwirtschaftlich genutzte Fläche mit Ausnahme der Nutzungscodes 563 - 567, 574 - 594, 859, 907 und 914 - 999.


Wer wird gefördert?

Aktive Betriebsinhaber im Sinne von Artikel 9 der Verordnung (EU) Nr. 1307/2013


Wie hoch ist die Förderung?

Die Prämien je Hektar sind abhängig von der Gebietsart, dem Bundesland und der LVZ der Gemarkung (in Nordrhein-Westfalen).

Bundesland Gebietsart LVZ Prämie in € je ha
NRW Berggebiet bis 30 115
NRW benachteiligtes und kleines Gebiet bis 15 115
NRW benachteiligtes und kleines Gebiet über 15 bis 20 90
NRW benachteiligtes und kleines Gebiet über 20 bis 25 60
NRW benachteiligtes und kleines Gebiet über 25 bis 30 35
Hessen, Niedersachsen alle Gebiete bis 30 35

Bagatellgrenze 250 €; mindestens 3 ha förderfähige Fläche im benachteiligten Gebiet

Degression

Die Ausgleichszulage beträgt:

bis 80 ha: 100 Prozent
über 80 - 120 ha: 75 Prozent
über 120 ha: 0 Prozent

Der festgelegte Prämiensatz je Hektar förderfähiger Fläche wird unter Berücksichtigung des Anteils der festgestellten Flächen entsprechend anteilig gekürzt.


Fristen

Die Einreichungsfrist endet am 15. Mai 2018. Die beigefügte Anlage B und/oder Anlage B – De-minimis-Beihilfe ist zusammen mit dem Mantelbogen zum Sammelantrag sowie dem Flächenverzeichnis und ggf. dem LE-Verzeichnis über das ELAN-Verfahren online einzureichen. Darüber hinaus ist der Datenbegleitschein zu unterschreiben und per Post fristgerecht an die für Sie zuständige Kreisstelle zu senden.


Cross Compliance

Verstöße gegen die anderweitigen Verpflichtungen werden geahndet, was zu Kürzungen der Ausgleichszulage führen kann. Weitere Informationen hierzu entnehmen Sie bitte der Broschüre „Cross Compliance“.


Anträge / Anlagen

Der Antrag ist als Anlage B zusammen mit dem Mantelbogen zum Sammelantrag und dem Flächenverzeichnis einzureichen. Der Antrag muss elektronisch mit ELAN-NRW gestellt werden.


Stand: 06.02.2018